Passives Einkommen

Zum VerstÀndnis

Ein „passives Einkommen“ ist das Gegenteil von einem „aktiven Einkommen“. Dazu eine knappe ErklĂ€rung. Das passive Einkommen ist dadurch gekennzeichnet, wenn Einkommen langfristig und ohne Zeitinvestition erzielt wird. Nur ganz so einfach ist es nicht. Vor allem muss dafĂŒr etwas getan werden.

Aktives Einkommen vs. passives Einkommen

Ein aktives Einkommen wird durch den Einsatz von Arbeit und Zeit erzielt. Also fĂŒr ganz normale Arbeit bekommt man einen Lohn. Je mehr man arbeitet, umso mehr Lohn, so die Wunschvorstellung. Das passive Einkommen aus frĂŒherer TĂ€tigkeit fĂŒr ganz normale Arbeit, ist zum Beispiel eine Pension. Denn wĂ€hrend der Dauer der ganz normalen Arbeit wurde fĂŒr die Pension vorgesorgt. Im Ruhestand werden in der Regel fĂŒr ein Einkommen keine Arbeit und Zeit mehr aufgewendet. Dennoch erhĂ€lt man eine monatliche Pension – ein „passives Einkommen“. DafĂŒr ist kein unmittelbarer Tausch von Arbeit und Zeit mehr erforderlich. Ebenso kann ohne vorherigen Aufwand an Arbeit und Zeit keine Pension, beziehungsweise kein passives Einkommen erzielt werden.

Welche Eigenschaften mĂŒssen fĂŒr ein passives Einkommen erfĂŒllt sein?

FĂŒr ein passives Einkommen braucht es ein verkaufbares Produkt oder eine Dienstleistung. Der Wert muss dabei durch das Produkt und/oder die Dienstleistung gedeckt sein.

Nachstehend die vier wichtigsten Eigenschaften fĂŒr ein passives Einkommen.

1.) Das Kundenproblem: Es braucht die Lösung fĂŒr ein aktuelles Kundenproblem. Beispielsweise ist Stress das zweit grĂ¶ĂŸte Problem in der EuropĂ€ischen Union. Der Blog STRESSFREI und die Gruppen in Facebook und LinkedIn widmen sich diesem prĂ€santen Thema. Durch psychische Probleme, betrĂ€gt der volkswirtschaftliche Schaden Milliarden Euro’s p.a.. Aufgrund der aktuellen Situation gibt es ein enormes Potenzial am Markt. Denn an vorderster Front stehen nur noch körperliche Beschwerden, die den Bewegungs- und StĂŒtzapparat betreffen.

2.) Neuartigkeit und Einzigartigkeit: Als Beispiel sollten die Produkte und Dienstleistungen einzigartig sein, weil dann ist das Angebot nicht vergleichbar und man schafft sich unnötige Konkurrenz vom Hals. Die Neuheit der Produkte und Dienstleistungen sind ein wichtiger Aspekt fĂŒr ein passives Einkommen. So werden KonsumentInnen darauf aufmerksam, sowie ist der Markt noch vollkommen ungesĂ€ttigt. Sind Produkte und Dienstleistungen fĂŒr KunsumentInnen vergleichsweise beinahe ĂŒberall erhĂ€ltlich, sinkt die AttraktivitĂ€t fĂŒr Anbieter.  Weil die Konkurenz fĂŒr Anbieter viel zu groß. Zum Beispiel ist Tupperware auch schon im Lebensmitteleinzelhandel bei Billa und Merkur erhĂ€ltlich.

3.) Von Anfang an dabei sein: Bietet eine einzigartige Gelegenheit, im Markt einen Vorsprung zu gewinnen. Bevor andere merken, dass es diese Gelegenheit ĂŒberhaupt gibt. So kann der lokale Markt angefĂŒhrt werden. Weiters profitiert man vom nachfolgenden GeschĂ€ftsaufbau. Mehr dazu im nĂ€chsten Abschnitt.

4.) Skalierbarkeit: Das GeschĂ€ftsmodell sollte fĂŒr ein passives Einkommen skalierbar sein. Das bedeutet, die Anzahl der Mitglieder und die Anzahl der KonsumentInnen ist beliebig erweiterbar. Sowie muss das Einkommen ohne weitere Investition, beliebig steigerungsfĂ€hig sein.

Möglichkeiten fĂŒr ein passives Einkommen

Diese sind sehr vielfÀltig und erfordern umfangreiches Wissen und Fachkenntnis. Welches passive Einkommen passt zu mir und worauf ist unbedingt zu achten? 

Vorab, auf keinen Fall handelt es sich bei einem passiven Einkommen um ein schnelles Einkommen, weil der GeschĂ€ftsaufbau Arbeit und Zeit erfordert. Jedoch kann jeder ein nachhaltiges passives Einkommen und GeschĂ€ft aufbauen. Die Verdienstart muss auch zum persönlichen Lebensstil und zur eigenen Persönlichkeit passen. FĂŒr viele endet der Traum vom passiven Einkommen sehr oft erfolglos, nachdem die eigenen sozialen Kontakte „abgeerntet“ wurden. Selten entsprechen die eigenen sozialen Kontakte eindeutig der Zielgruppe. Die Zielgruppe muss genau zum Produkt oder zur Dienstleistung passen.

Ohne Zweifel gibt es sehr erfolgreiche Menschen, die sich ein passives Einkommen aufbauen konnten und schon vor lĂ€ngerer Zeit gestartet sind. Es ist jedoch ein großer Fehler, deren Arbeitsweise 1:1 in die heutige Zeit zu ĂŒbernehmen. Deren Erfolg begrĂŒndet sich auf deren Arbeitsweise in der Vergangenheit zum damaligen Zeitpunkt in der jeweiligen Kultur. Deshalb hat dies so gut wie keine AktualitĂ€t mehr in der heutigen Zeit. Vor allem gibt es kulturelle Unterschiede. ZusĂ€tzlich stellt die Digitalisierung neue Herausforderungen an heutige GeschĂ€ftsmodelle. Zusammenfassend gibt es nur eine Konstante im Markt und die heißt VerĂ€nderung. VerĂ€nderte Marktbedingungen erfordern eine stĂ€ndige Anpassung bestehender Konzepte im zeitlichen Kontext. Ohne vorhergehenden Einsatz von Arbeit und Zeit, kann kein passives Einkommen erzielt werden. Nachstehend werden einige wenige Möglichkeiten aufgegriffen und kurz erlĂ€utert.

  • Direktvertrieb vs. Single-Level-Marketing (SLM) vs. Multi-Level-Marketing (MLM) vs. Network-Marketing vs. Strukturvertrieb. Das sind die beliebtesten Möglichkeiten fĂŒr Quereinsteiger. Jeder möchte ein passives Einkommen aufbauen. Was bedeuten die Begrifflichkeiten? Direktvertrieb bedeutet zunĂ€chst, die Produkte werden unabhĂ€ngig vom stationĂ€ren Handel verkauft. Der persönliche Kontakt zwischen VerkĂ€uferIn und  KonsumentInnen ist charakteristisch. Single-Level-Marketing (SLM) bedeutet, dass Mitglieder Ihr Einkommen allein durch den Verkauf an Einzel-KonsumentInnen erzielen. Multi-Level-Marketing (MLM) beziegt sich auf die Form der Organisation. Es bietet jedem ExistenzgrĂŒnder die Chance, jenes Einommen zu generieren, welches der persönlichen Leistung entspricht. Dabei werden zusĂ€tzlich Mitglieder angeworben, um an deren UmsĂ€tzen mit zu verdienen. Weitere Bezeichnungen in Anlehnung an MLM sind Network Marketing und Strukturvertrieb. Network-Marketing beschreibt die Vertriebsstruktur ĂŒber ein Netzwerk. Strukturvertrieb beschreibt den Vertrieb von Unternehmensleistungen ĂŒber eine Vertriebssturktur. Eine Abgrenzung zum verbotenen Schneeballsystem-/Pyramidenspiel findet sich auf der Webpage der Wirtschaftskammer Österreich (WKO).
  • „Betongold“ ist die Bezeichnung fĂŒr Immobilien in Anlehnung an Gold. Da der Besitz von Immobilien vermeintliche Sicherheit in Krisenzeiten darstellt. FĂŒr Immobilien bedarf es notwendiger Verwaltungsarbeiten. Diese können an spezielle Unternehmen ĂŒbertagen werden. ErtrĂ€ge nach Abzug der Kosten können als passives Einkommen gesehen werden.
  • BĂŒcher und eBooks: Wer ein Buch schreibt, muss dazu erst einmal viel MĂŒhe, Arbeit und Zeit investierten. Ist das Buch veröffentlicht und sind die Fixkosten gedeckt, kann von einem passiven Einkommen gesprochen werden.
  • Musik: DafĂŒr muss der Komponist oder die Musik-Band viel Können, Arbeit und Zeit investieren. Ziel ist es wohl Bekanntheit zu erlangen. Werden Lieder von dritter Seite veröffentlicht gebĂŒhren Tantiemen, die als passives Einkommen fĂŒr den Komponisten oder die Musik-Band anzusehen sind.
  • Apps: Der Markt wĂ€chst und wĂ€chst. Im Jahr 2018 wurden weltweit in etwa 194 Milliarden Programme heruntergeladen. Dass ist eine Steigerung von 36 Prozent gegenĂŒber 2016. Obwohl noch Aufwendungen fĂŒr den Support zu erledigen sind, handelt es sich dabei um ein passives Einkommen. Kostenfreie Apps sind sehr oft werbefinanziert.
  • Zinsen: Geldanlage ist eine klassische Methode. Die aktuellen niedrigen Zinsen bieten momentan leider nicht die besten Voraussetzungen dafĂŒr. Jedoch bieten „Peer-to-Peer-Kredite“ Möglichkeiten, Kredite von Privatperson an Privatperson zu vergeben. Dazu eignen sich am Besten Crowdlending-Plattformen im Internet. Die besten 8 Crowdlending Anbieter im Test finden sich hier.
wassertrÀger aktives einkommen

Aktives Einkommen, symbolisch der WassertrÀger

Parabel fĂŒr passiven Einkommen: Ist man WassertrĂ€ger oder bereits am Bau einer Pipeline?

In einem italienischen Dorf wurde um das Jahr 1800 zwei WassertrĂ€ger gesucht. Damit wollte man die Versorgung des Dorfes mit Wasser sicherstellen. Beide WassertrĂ€ger machten den Job gut. Einer davon lebte gut und gab seinen Verdienst auch gerne in der Taverne aus. Dem anderen gefiel die Tatsache nicht, fĂŒr viele Jahre, Tag fĂŒr Tag die gleiche Arbeit zu verrichten. Daher begann er nach getaner Arbeit, eine Pipeline zu bauen. DafĂŒr wurde er von den Menschen ausgelacht, weil er nach der Arbeit noch am Bau seiner Pipeline arbeitete. Nach einem Jahr hatte er nach harter Arbeit bereits die halbe Wegstrecke mit der Pipeline fertig gestellt.

direktvertrieb pipeline passives einkommen

Passives Einkommen, symbolisch die Pipeline

Weil er das Wasser umgeleitet hatte, musste er auch nur mehr die halbe Wegstrecke das Wasser tragen

Dadurch war fĂŒr Ihn der Arbeitstag schneller beendet und er hatte Zeit, fĂŒr den weiteren Bau der Pipeline. Sein Freund der WassertrĂ€ger, verrichtete die gleiche Arbeit seit Anfang an. Die harte Arbeit und sein Lebensstil hinterließen ĂŒber die Zeit seine Spuren. Er schleppte die Wassereimer immer mĂŒhsamer Tag fĂŒr Tag und als Belohnung sich selbst in die Taverne. Es vergingen noch Monate und die Pipeline war fertig gestellt. Keiner der Einwohner lachte mehr, ganz im Gegenteil, er wurde bewundert. Das besondere jedoch war, er bekam noch immer die gleiche Entlohnung fĂŒr die Maßeinheit von einem Wassereimer, obwohl er keine Wassereimer mehr schleppte. Mit der Pipeline hatte er sich ein passives Einkommen geschaffen.

karriereleiter oder hamsterrad

Hamsterrad oder Karriereleiter? Gibt es eine Alternative?

ZurĂŒck in der RealitĂ€t, im Hier und Jetzt. Ist man im Hamsterrad oder auf der Karriereleiter?

Gibt es eine Alternative? Ja, die gibt es!

Bei der AusĂŒbung fĂŒr einen gewöhnlichen Job wird gegen regelmĂ€ĂŸige Arbeit und Zeit bezahlt. Im schlimmsten Fall geht der Job verloren. Sowie arbeitet man fĂŒr lĂ€ngere Zeit nicht, bekommt man auch kein Geld. Zeit wird gegen Geld verkauft und man befindet sich im Hamsterrad. Auch wenn das Unternehmen hohe Gewinne schreibt, bekommen den Großteil davon der Chef und die Investoren. Auch wenn man gewillt ist mehr zu arbeiten, die verfĂŒgbare Zeit ist begrenzt. Denn der  Tag hat fĂŒr jeden 24 Stunden. Sobald man nicht mehr in der Lage ist die Arbeit zu verrichten,  bekommt man kein Geld und der Lebensstandard kann nicht mehr finanziert werden. Ist man gefangen im Hamsterrad oder am Weg auf der Karriereleiter? Diese Frage muss jeder fĂŒr sich selbst beantworten. Als Alternative gibt es dazu eine dritte Antwort. Ein möglicher Ausweg ist, rechtzeitig ein passives Einkommen aufzubauen.

Passives Einkommen am Beispiel Direktvertrieb vs. Distribution mit Absatzhelfer

Mitglieder im Direkten-Vertrieb sorgen fĂŒr den persönlichen Kundenkontakt und fĂŒr die Verkaufsförderung. Beim Direktvertrieb werden Waren direkt vom Hersteller an Endverbraucher geliefert. Da es keine GroßhĂ€ndler und HĂ€ndler gibt, fließt die Provision im Direktvertrieb vom Anbieter direkt an das Mitglied. Beim Multi-Level-Marketing (MLM) werden zusĂ€tzlich Mitglieder angeworben, um an deren UmsĂ€tzen mit zu verdienen. Die Mitglieder stellen die Absatzhelfer dar. Absatzhelfer bezeichnet man rechtlich selbstĂ€ndige natĂŒrliche oder juristische Personen, die im Vertriebsprozess unterstĂŒtzen. FĂŒr eine Skalierbarkeit muss die Anzahl der Mitglieder und die Anzahl der Endverbraucher beliebig erweiterbar sein. Dass sind Voraussetzungen, um ein passives Einkommen zu  generieren, rund um die Uhr und das ganze Jahr. Umso mehr Mitglieder und Endverbraucher desto höher ist die Chance auf ein passives Einkommen.

Bei der Distribution mit Abssatzhelfer werden die Waren nicht direkt an den Endverbraucher geliefert. Deshalb auch die Bezeichnung Indirekter-Vertrieb. Die Verteilung der Waren an den Endverbraucher erfolgt ĂŒber GroßhĂ€ndler und/oder HĂ€ndler. Alle Beteiligten im Absatzweg nehmen an der Wertschöpfungskette teil. Das nachstehende Video veranschaulicht den Unterschied der beschriebenen Absatzwege Direkt-Vertrieb und Indirekter-Vertrieb.

Passives Einkommen am Beispiel Multi-Level-Marketing (MLM) fĂŒr Gewerbetreibende

Einrichtungen brauchen aller Voraussicht nicht mehr Kunden. Können jedoch mehr aus deren Kundenstamm lukrieren. FĂŒr ein passives Einkommen konzentrieren wir uns deshalb auf vier wesentliche Merkmale am Beispiel LifeVantage.

Das Kundenproblem: Psychische Probleme in Folge von Stress manifestieren sich oft in körperlichen Problemen. Mit dem kostenlosen Dienst STRESSFREI wird Menschen ein entscheidender Mehrwert geboten. Weil der Blog STRESSFREI und die Gruppen in Facebook und LinkedIn widmen sich den Themen StressbewÀltigung und Work-Life-Balance.

Einrichtungen haben die Möglichkeit, sich in den Gruppen kostenfrei zu prĂ€sentieren. So kann Suchenden geholfen werden. Ebenso können Suchende direkt mit Einrichtungen in Verbindung treten. Die STRESSFREI-Karte kann in Einrichtungen wie Masseure, Therapeuten und Gewerbetreibenden zur kostenlosen Entnahme aufgelegt werden. Derjenige der sich dadurch angesprochen fĂŒhlt, wird sich dafĂŒr interessieren. Sowie können Einrichtungen Produkte zur Stressreduktion anbieten.

Neuartigkeit und Einzigartigkeit: Es begann mit dem wissenschaftlichen Durchbruch von Dr. Joe McCord. Ein weltweit anerkannter Mitentdecker der „Free Radical Biology“ vor ~15 Jahren. FĂŒr seine Arbeit erhielt er die Medaille des Franklin Institute, was Ihn auf die gleiche Ebene wie Pierre und Marie Curie und Henry Ford stellt. Die bahnbrechende Wissenschaft passiert auf Basis der NRF2-Aktivierung. Diese ist eine der vielversprechenden DurchbrĂŒche in der Geschichte der Gesundheit. Seitdem wurden die Produkte mithilfe der Nutrigenomik erweitert. Detaillierte Information findet sich im Bereich Download.

Vom Anfang an dabei sein: Die Produkte von LifeVantage sind erst seit September 2018 am österreichischen Markt verfĂŒgbar. Der Hauptsitz von LifeVantage ist nĂ€he Salt Lake City, Sandy, UT 84070 / USA. LifeVantage ist ein börsennotiertes Unternehmen mit 200 Millionen USD Jahresumsatz. Der europĂ€ische Markt wurde bisher nicht bearbeitet. FĂŒr den GeschĂ€ftsaufbau bietet das BIOHACKER.TEAM ein fertig entwickeltes Marketing. Sowie individuelle Betreuung und professionelle UnterstĂŒtzung aufgrund langjĂ€hriger internationaler Erfahrung. Mehr zur Kontaktperson findet sich auf LinkedIn bzw. unter Kontakt.

Skalierbarkeit: Das Marketing ist vollkommen skalierbar. Neue Mitglieder und Verbraucher können ohne Limit am GeschÀftsmodell teilnehmen (Downline). Einrichtungen können mehr aus deren Stammkunden lukrieren. Mit den Einnahmen werden Fixkosten von Einrichtungen gesenkt. MitarbeiterInnen können in das GeschÀftsmodell eingebunden werden und werden damit an Einrichtungen gebunden. Zusammenfassend können sich Einrichtungen ein nachhaltiges passives Einkommen aufbauen.

Aus steuerrechtlicher Sicht macht es keinen Unterschied, ob es sich um ein aktives-, oder passives Einkommen handelt. FĂŒr denjenigen der Einkommensteuer bezahlt sind es EinkĂŒnfte. FĂŒr ExistenzgrĂŒnderInnen und UnternehmerInnen sind es Einnahmen. EinkĂŒnfte und Einnahmen unterliegen der Steuerpflicht.