Entspannt und glücklich mit dem Rauchen aufhören

Zweimal im Jahr möchten Raucher und Raucherinnen mit dem Rauchen aufhören. Meist scheitern die Vorhaben weil die falschen Methoden anwendet werden. Wie du glücklich rauchfrei werden kannst, darum geht es in diesem Artikel.

Katja Oppitz ist Expertin für eine glückliche und langfristige Rauchfreiheit. Die gelernte Diplom Mentaltrainerin, Hypnotiseurin, zertifizierter Rauchentwöhnungscoach & Anwenderin des mentalen EFT ist selbst Exraucherin und gibt seit 2006 Ihre Erfahrung und Wissen für ein erfolgreiches rauchFREI weiter. Mehr über die Autorin findet sich am Ende von diesem Artikel und auf https://www.no-smoke.at/


rauchen aufhören mit katja oppitz

Oft hat es einen Grund, warum der Raucher, die Raucherin mit dem Rauchen aufhören möchte. Vielleicht ist es der Raucherhusten, das eigene Kind, dass immer wieder bettelt: Mama/Papa, höre bitte mit dem Rauchen auf… oder auch die eigene Empfindung zum Rauchen, weil es als störend und stressig empfunden wird.

Interessanterweise ist die häufigste Antwort eines Rauchers auf die Frage: Wie geht es dir? „Es ist stressig…“

Als Motiv geben Exraucher an, dass das Leben als Raucher als stressig empfunden wird, weil man sich ständig die Zeiten für Rauchpausen, Tabakbeschaffung und Ähnliches einteilen muss.

Ebenso spielt das „endlich Rauchen aufhören“ gedanklich immer wieder eine Rolle. Vielleicht geht es dir auch so, dass immer mehr Freunde und Bekannte mit dem Rauchen aufhören. Immer öfter bist du die einzige Person, die im Freien steht und allein die Genusszigarette raucht, die ehrlich gesagt schon lange keinen Genuss mehr bietet.

Ohne den Glimmstängel geht es aber nicht. Ohne den Zug einer Zigarette, der endlich die ersehnte Entspannung bietet, fühlt sich alles nervös und ungechillt an. Wenn man doch wenigstens nur die Zigarette zu besonderen Anlässen rauchen könnte.


Bei gesundheitlichen Beschwerden ist das Rauchen aufhören immer ein Thema

Vielleicht solltest du auch aus gesundheitlichen Gründen schon lange mit dem Rauchen aufhören. Dein Arzt hat dir des Öfteren ans Herz gelegt, diese Gewohnheit abzulegen, aber du schaffst es einfach nicht für längere Zeit rauchfrei zu sein. Wenn du mit Nichtrauchern unterwegs bist, fällt es dir leicht keine Zigaretten zu rauchen. Sind aber Raucher dabei, ist es schier unmöglich. Wenn du allein bist, ist die Lust nach einer Zigarette oft so groß, dass du nicht widerstehen kannst. Der Wunsch beim Rauchen aufhören stresst und dann musst du doch diese eine Zigarette rauchen und ärgerst dich vielleicht. Wieder bist du gescheitert, obwohl du dir fest vorgenommen hast, jetzt endlich dein Ziel „für immer rauchen aufhören“ in die Tat umzusetzen.

rauchen aufhören mit katja oppitzEs ist ein Teufelskreis mit dem Rauchen aufhören

Du glaubst, dass du nicht mit dem Rauchen aufhören kannst – und das nervt. So geht es vielen Rauchern, die mit dem Rauchen aufhören wollen. Hier hilft es, sich mit diesem Teufelskreis bewusst auseinander zu setzen.

Frage dich einmal: Was bringt mir das Rauchen? Genieße ich es wirklich? 

Genießt du es wirklich, mit Freunden bei jedem Wetter im Freien zu stehen und zu rauchen oder rauchen zu müssen? Genießt du es wirklich, vielleicht sogar heimlich, deine Genusszigarette rauchen zu können? Obwohl du im gleichen Moment sauer auf dich wirst, weil du schon wieder rauchen musst?

Weil du schon wieder gefühlte 1000 mal gescheitert bist? Und weil du dann schon wieder nach Rauch riechst und den Geruch vielleicht vor anderen verstecken musst?

Was ist Genuss?

Ist wahrer Genuss nicht etwas, das Spaß und Freude macht? Etwas das durch und durch positiv besetzt ist? Bei dem du dich so richtig gut fühlst? Gut drauf bist und andere mit deiner guten Laune ansteckst? Der Genuss, an den du dich so gern zurückerinnerst und von dem du gern erzählst? Genuss, bei dem du jede Sekunde auskostet und ein breites Grinsen in deinem Gesicht trägst?

Was ist es dann für ein Genuss beim Rauchen? Der anscheinende Genuss, bei dem du ein schlechtes Gewissen hast und vielleicht sogar noch doofen Gedanken nachhängst… irgendwas stimmt da doch nicht… Frage dich auch: Für welche Werte möchte ich mit dem Rauchen aufhören?


Rauchen aufhören – erlaube es dir – nur für dich ganz allein

Viele Raucher möchten mit dem Rauchen aufhören. Denn die Wahrheit ist, dass Rauchen absolut keinen Genuss bringt. Ganz im Gegenteil. Rauchen stinkt, macht abhängig und krank. Und Rauchen ist heute nicht mehr gern gesehen. Früher hingegen war man cool und lässig, wenn man Raucher oder Raucherin war. Dass hat sich in der heutigen Gesellschaft verändert. Viele wollen Rauchen aufhören, weil Rauchen heute nicht mehr zum Lifestyle gehört. Im Gegenteil, Raucher fühlen sich heute immer mehr wie Menschen zweiter Klasse und werden oft sogar so behandelt.

erlaube es dir rauchfrei sein zu dürfenRauchen aufhören muss nicht anstrengend und schwierig sein. Stell dir vor, du wachst auf und bist Nichtraucher!

Im Gegensatz dazu ist es ein Genuss rauchfrei sein zu dürfen! Stell dir vor, dein Rauchen aufhören geschieht über Nacht. Du wachst in der Früh auf, schaust auf den Wecker und ein breites Grinsen entsteht in deinem Gesicht. Du weißt, du kannst länger liegen bleiben. Kein Zeitdruck und keine Zigarette wirft dich aus dem Bett. Im Gegenteil, du hast noch eine Menge Zeit, die du damit verbringst im Bett zu kuscheln. Du umarmst deinen Partner ohne Angst, dass ihn Rauchgeruch stören könnte. Du denkst darüber nach, was heute Schönes auf dich wartet. Dann stehst du ausgeruht und ohne lästiges Husten auf. Gehst ins Bad, putzt dir deine Zähne und bist stolz, dass deine Zahngesundheit immer besser wird. Du schaust in den Spiegel und siehst eine ausgeruhte Haut, die rosig ist und nicht fahl und grau.

Du bist stolz auf dich, denn du hast dir deinen langersehnten Wunsch: Rauchen aufhören, endlich erfüllt!

Du gehst in die Küche. Richtest dir dein Frühstück und du hast Zeit! Zeit zu genießen, Zeit für die Familie, Zeit für die Kinder. Ohne ständig an die nächste Zigarette denken zu müssen und wann du wohl die Zeit findest, sie dir anstecken zu können. Das Rauchen aufhören fühlt sich plötzlich einfach an!

Ab und zu kommen noch diese blöden Gedanken an das Rauchen einer Zigarette. Aber immer dann, wenn diese Gedanken kommen, musst du sogar ein bisschen schmunzeln. Weil du weißt, dass es nur ein Gedanke ist. Ein Gedanke der genauso schnell wieder geht, wie er gekommen ist. Und du weißt auch, warum das so ist. Weil du es genießt, in allen Situationen rauchfrei sein zu dürfen! Weil du stolz bist, dein Rauchen aufhören in die Tat umgesetzt zu haben!

rauchen aufhören du riechst so gutDeine Gesundheit wird immer besser, du merkst wie du mehr Energie hast und gern mehr unternimmst. Deine Gedanken kreisen nicht mehr darum, wann und wo du deine nächste Zigarette rauchen kannst. Ob du genug Zigaretten daheim hast und hoffentlich auch genug Feuer.

Wann du dich das nächste Mal aus dem Raum stehlen kannst um heimlich eine Zigarette zu rauchen. Um dann, den Rauchgeruch wieder mit Parfüm oder ähnlichem zu überdecken.

Und dann kommt der Moment, in dem dein Kind zu dir sagt: Mama/Papa, du riechst so gut <3 <3 <3 <3 <3!

Rauchen aufhören war deine beste Entscheidung!

Tränen vor Erleichterung und Freude kommen auf, weil du dich so freust. Zurecht kannst du mächtig stolz auf dich sein.

Inzwischen hast du sogar einige rauchfreie Momente erlebt. Du warst mit Freunden unterwegs und ihr habt vielleicht sogar ein Gläschen Wein oder ein Bier miteinander getrunken. Genau davor hattest du wirklich großen Respekt. Aber auch dass hat super funktioniert! Du hast deine rauchenden Freunde beobachtet und gesehen, wie sich alles um Zigaretten dreht. Ständig Zigaretten in der Hand, wenn keine mehr da waren, mussten schnell neue her. Immer wieder gab es Fragen, wie: „Wo ist der Aschenbecher?“, „Hast du Feuer?“, „Pass auf, deine Asche!“ oder „Wo fahren wir hin, kann ich da rauchen?“

Du beobachtest diese Szenarien jetzt mit anderen Augen und du bist so erleichtert, dass du dir darüber keine Gedanken mehr machen musst! Dein Ziel ist das Rauchen aufhören und du empfindest es als die beste Entscheidung in deinem Leben und dass ist es auch.


Mit diesen 3 Schritten schaffst du das Rauchen aufhören

bereite dich gut vor beim rauchen aufhören1.Bereite dich für den Tag X gut vor

Halbherzige Versuche beim Rauchen aufhören sind so gut wie immer zum Scheitern verurteilt. Denn sie stressen dich….

Setze dir ein Datum für deine letzte Zigarette, am besten mit einer Vorlaufzeit von ca. 2 Wochen.

Schreibe dir in diesen 14 Tagen immer wieder auf, warum und vor allem wofür du rauchfrei sein möchtest. Alle Dinge, auf die du dich freuen wirst, wenn du endlich mit dem Rauchen aufhören kannst. Diese Liste kann jeden Tag länger werden.

Es kann sein, dass es dir anfangs schwer fällt viel Positives zu finden. Lass dir helfen und frage Exraucher, was sie besonders am rauchfreien Leben schätzen. Schreibe dir diese Dinge nicht nur auf, sondern male sie dir in Gedanken aus. Fange an zu träumen, wie du einen ganzen Tag glücklich rauchfrei sein darfst und hole dir alle positiven Ideen dazu. Zum Beispiel, wie dich eine Freundin umarmt und dich drückt, weil sie so stolz auf dich ist. Wie in deiner Geldbörse immer mehr Münzen bleiben, weil du diese nicht mehr in den Zigarettenautomaten wirfst. Wie du endlich kein Halsweh mehr hast und deine Fingernägel und dein Zeigfinger nicht mehr gelb schimmern. Wie du eine Situation, von der du dich gefürchtet hast, perfekt rauchfrei überstehst und unendlich stolz auf dich bist.

entscheide dich für rauchfreiWenn der Stichtag zum endgültigen Rauchen aufhören da ist, rauche deine letzte Zigarette ohne Ablenkung

Spüre jeden Zug der Zigarette in deinem Körper und fühle was passiert. Schmecke den Rauch auf deiner Zunge. Schiebe dazu deine Zunge auf deinen Gaumen – nach was schmeckt deine Zigarette?

Fühle, wie dein Körper auf die Zigarette reagiert und verabschiede dich. Es ist ok, wenn du dabei ein komisches Gefühl hast, jeder Abschied ist doof. Gleichzeitig darf jetzt aber auch etwas Neues entstehen.

Deine Einstellung beim Rauchen aufhören entscheidet. Jetzt kann das neue, wunderbare und entspannte Lebensgefühl entstehen.

Noch ein Gedanke zum Nikotin beim Rauchen aufhören.

Das Nikotin macht sehr schnell süchtig. Es ist zum Glück sehr leicht davon wegzukommen. Interessanter Weise gibt so gut wie keine körperlichen Entzugserscheinungen beim Rauchen aufhören. Die unangenehmen Gefühle, wie Schwitzen, Nervosität, innerliche Unruhe und der gleichen die beim Rauchen aufhören wahrgenommen werden, kommen von deinen Gedanken. Wenn du froh bist, endlich in allen Situationen rauchfrei sein zu dürfen, werden diese Gefühle nicht oder nur ganz kurz kommen und gleich wieder vergehen.


2.Erlebe alle Situationen, in denen du früher geraucht hast, nur ohne Zigarette

Viele Menschen, die mit dem Rauchen aufhören meiden Situationen, in denen sie früher geraucht haben. Oft gibt es keine Treffen mehr mit Freunden aus Angst, wieder in Versuchung zu kommen. Vielleicht hören sie sogar auf Kaffee zu trinken, weil bisher die Zigarette und der Kaffee zusammengehört haben. Wenn du das machst, verzichtest du nicht nur auf das Ritual der Zigaretten, sondern auch auf alles Andere. Alles, was sonst noch Spaß und Freude gemacht hat. Wahrscheinlich wirst du den Rauchstopp als Verlust wahrnehmen, obwohl er gar keiner ist. Das Rauchen aufhören wird so als sehr anstrengend empfunden.

rauchen aufhören erlebe alle situationenDeshalb mein Rat beim Rauchen aufhören: Erlebe alle Situationen, in denen du früher geraucht hast, nur ohne Zigarette. Je schneller dein Gehirn Informationen hat, die es abrufen und ein Gefühl damit verknüpfen kann, umso besser ist es.

Sei stolz auf alle Situationen, in denen du dir erlaubst, rauchfrei sein zu dürfen und feiere dich.

Endlich Rauchen aufhören – so konditionierst du dich auf rauchfrei! Rauchfrei sein wird für dein Gehirn zur Normalität und bald als Gewohnheit empfunden.

Achtung, wenn du plötzlich merkst, dass du anfängst Raucher zu beneiden beim Rauchen aufhören: Fokussiere dich auf alle Gründe warum und wofür du rauchfrei sein willst. Nimm Anteil an dem stressigen Leben der Raucher. Bedenke: Ständig müssen Raucher überlegen, wann und wo sie rauchen können. Ständig riechen sie nach Rauch, müssen volle Aschenbecher ausleeren und riskieren dabei ihre Gesundheit. Sie geben viel Geld für ihre Sucht aus, ihre Kinder haben Angst, dass sie krank werden könnten, weil sie nicht mit dem Rauchen aufhören. Immer wieder ärgern sie sich, weil sie es noch nicht geschafft haben rauchfrei zu werden… ja und sie bewundern dich, weil du Nichtraucher oder Nichtraucherin bist!


3.Halte durch beim Rauchen aufhören

Das menschliche Gehirn ist ein Wunderwerk und wirklich genial. Es will jedes neue Verhalten und Denken schnell zur Gewohnheit werden lassen. Warum? Weil unser Gehirn in Wirklichkeit einfallslos und faul ist, aber das ist auch gut für uns! Wichtig ist, dass du dranbleibst, denn dein Gehirn will sich schnell und mit geringstem Aufwand an Neues gewöhnen können. Das heißt, der Anfang wird als schwer empfunden, aber rasch zur Gewohnheit und damit zum maximalen Nutzen für dich!

rauchen aufhören menschliche gehirnAchte immer wieder auf deine Gedanken und prüfe, wie du über das Rauchen aufhören denkst

Es ist niemals ein Verlust nicht mehr rauchen zu können. Es ist ein Gewinn und deine Entscheidung für ein längeres und gesünderes Leben. Also achte drauf, dass du deine neu gewonnene Freiheit auch als das siehst, was sie ist. Die beste Entscheidung für dein Leben!

Vielleicht fällt dir das Rauchen aufhören sogar leicht.

Das gelingt nämlich interessanterweise vielen, die ihren Entschluss konsequent durchziehen. Vergiss nie, dass eine einzige Zigarette deinen Erfolg wieder über Bord wirft. Egal ob du eine einzige Zigarette bei einem Fest oder bei einem traurigen Ereignis, nach einem oder nach fünf Jahren rauchst. Diese eine Zigarette wird mit größter Wahrscheinlichkeit deinen Erfolg zunichte machen. Du müsstest wieder bei allen möglichen Gelegenheiten rauchen. Und zu einem späteren Zeitpunkt, dich wieder mit dem Rauchen aufhören beschäftigen.

Fazit:

Sieh das Rauchen so wie es ist – eine nicht mehr zeitgemäße Abhängigkeit, die dein Leben nur verschlechtert. Du kannst in allen Situationen in deinem Leben stolz sein, rauchfrei sein zu dürfen. Dein Körper, dein Geist, deine Familienmitglieder, deine Geldbörse und vieles mehr, wird es dir danken. Es ist die beste Entscheidung, die du jemals getroffen hast.

Herzlichen Glückwunsch! Mit dem Rauchen aufhören ist immer ein Gewinn! Für dich, dein Leben und deine Liebsten!